Systemische Beratung

Kennen Sie das Gefühl, das sich unangenehm einstellt in der Magengegend, wenn bestimmte Themen auf Sie zu kommen? Oder die mürrische Stimmung an manchen Morgenden? Oder das Rumoren im Gedärm, wenn der Stress wieder allzu groß ist? Oder den Infekt, der fast sofort da ist, wenn Sie denken: „Ich habe die Nase voll!“?

Wie gern möchten wir diese und andere solcher körperlichen Reaktionen doch loswerden, da uns das Problem an sich ja schon genug beschäftigt und belastet?

Wie oft bemühen wir unseren Willen oder unseren Geist, unseren Verstand (quasi unseren „Kopf“), wieder zu funktionieren? Manchmal klappt es, manchmal nicht? Werden manchmal kaskadenähnlich noch weitere Gedankenmuster aktiviert, die wir auch schon von früher kennen?

Bei der Systemischen Beratung arbeite ich entweder mit der Organisationsberatung oder auch im Rahmen der „Systemtheorie“ hinsichtlich des Familienkontextes. Das ist eine lösungs- und prozessorientierte Arbeit, wobei derjenige Mensch oder auch die Gruppe in Bezug gesetzt wird zu ihrem jeweiligen sozialen System.

Die Lösung selbst kann durch den Selbstreflexionsprozess entstehen, durch das Bewusstwerden eigener konstruierter Wirklichkeiten. Mir ist an dieser Stelle besonders wichtig, nie helfend vorzugreifen in diesem Prozess, sodass Sie als Ratsuchende/r in Ihrer Autonomie unberührt bleiben. Die Lösung kommt quasi aus Ihnen selbst heraus.

Die Systemische Beratung definiert sich somit als Hilfe zur Selbsthilfe.